Berlin: Ausbildung zur Systemischen Aufstellungsleiter/in

Ausbildungsinhalte 2022-2023

Ausbildungsinhalte

Die 8 Wochenend-Module (mit Start jeweils am Fr. 16-19 Uhr) werden auf dieser Seite weiter unten verkürzt vorgestellt.
Da die Ausbildung weniger theoretisch-verschult, sondern praktisch angelegt ist, können die Übungs- und Theorie-Einheiten vor Ort jeweils etwas variieren.

Fokus ist immer, dass was die Auszubildenden inhaltlich oder an praktischen Übungen brauchen, um die nächste Stufe beim Sicheren Anleiten von Aufstellungen zu meistern.

Aufstellungen sicher anleiten durch: üben, üben, üben

Kurzüberblick über die 8 Ausbildungsmodule

Die FAQ- und Rückfrage-Runden in jedem Modul sind in der Regel immer völlig anders und nehmen einen wichtigen Teil in der Ausbildung ein. Auch und gerade diese fördern immer wieder spannende Inhalte zutage, die so auf den Punkt gebracht nur über die richtige Frage (manchmal) einhergeht. Diese Gesprächsrunden sind ebenso auf MP3 zum Nachhören Teil der Arbeitsmittel in der Ausbildung.

Nachfolgend die einzelnen Module im Überblick. Kleinere Abweichungen können je nach Interessenlage der Gruppe variieren.

1. Modul, Einblick

Basis-Regeln und spielerische Praxis

Im 1. Modul machen wir uns mit allen TeilnehmerInnen vertraut. Hier setze ich bereits mit ersten Interview Übungen an, die ein guter Einstieg sind, um später auch mit "fremden Klienten" in einer leichten aber zielgenauen Art einen unmittelbaren Eindruck von Menschen zu erhalten und mit ihnen in die gemeinsame Arbeit verbindlich einzusteigen.

  • Erste eigene Auftstellung mit sich und dem Inneren System (Systembrett und Figuren).
  • Vertraut machen mit den Konzept der Universellen Gesetzen und den Gesetzen der Liebe
  • Start für die eigene Berater-Ethik (prozessorientiert)
  • Gute eigene Erdung für einen guten Dienst (Wurzelchakra-Prozess als Analogie)

Die ersten 7 Module sind in Analogie zu den 7 Hauptchakren eingebunden.
Es geht im Leben nicht nur um Wissen, sondern vielmehr um energetisches Wahrnehmen bei sich und beim Gegenüber.
Stück für Stück erschließen wir uns dann auch mögliche Arbeitsthemen des entspr. Chakras.
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig, aber eine gewissen Offenheit dafür, dass wir Richtung: Fühlen und Intuition arbeiten und es weniger darum geht Dinge auswendig zu lernen.

Sie sind herzlich willkommen!

2. Modul, Einblick

Die eigene Familiengeschichte im Blick

Aufstellungen anzuleiten funktioniert nur wirklich gut, wenn wir Eigenerfahrungen damit vorher machen.
In diesem Modul lernen wir über das Genogramm (Familienstammbaum) uns strukturiert und sachlich den Themenfeldern und sogenannten Zufällen im Familien- und Ahnensystem zu nähern. Einige Punkte können dann auch direkt vor Ort Bearbeitung finden, was das Thema der Selbsterfahrung gut nährt.
Gleichwohl ist die Ausbildung keine Therapiegruppe, d.h. es können nie alle Themen "abgeräumt" werden. Auch das ist eine wichtige Beraterstil-Einstellung, die es zu erlernen und wertzuschätzen gilt.

  • Theorie & Praxis: Familienstammbaum (Genogramm) als Analyse und
    Strukturmittel einsetzen.
  • Kommunikationstraining: Fair, aber bestimmt anleiten.
  • Intuition und Mitgefühl ohne zum hilflosen Helfer zu werden. (Sakralchakra)
3. Modul, Wir meistern das, was da ist!

Das Feld lesen: Elemente & Ordnung

Wir meistern das, was in der Aufstellung da ist: > die Elemente und deren Ordnung.
Die wichtigsten Aspekte sind wie immer im Skript hinterlegt, dass pro Modul ausgegeben wird. D.h. man muss nicht alles sofort verstehen und integrieren.

  • Aufstellungsprinzipien erlernen und konkrete Felder lesen
  • Theorie in Anwendung und Fallbeispiele
  • Praktische Übungen: Einzelsitzungen selbst Anleiten, Inneres Kind Prozesse
  • Meditation: Innere/r Beobachter/in, sowie Übungen zur eigenen Balance,
    um auch in „heftigen Themenlagen“ klar zu bleiben. (Solarplexuschakra-Prozess)
4. Modul, „Herz öffnen” Rituale anleiten, Teil 1

Kern der Aufstellungsarbeit: angeleitete Rituale

Wenn wir etwas im außen bewegen wollen, braucht es erst in uns selbst eine zielgerichtete & ehrliche Bewegung.
Wir erlernen mutig bis zart, aber auf jeden Fall authentisch passende Rituale anzubieten und durchzuführen. Dass klappt im Grunde nie auf Anhieb. Daher sind diesem Thema auch 2 Module gewidmet.  :)

  • Einstieg in den Herz-Prozess: „Weniger ist mehr“, (Herz-Chakra)
  • Sinn & Zweck von Ritualen (Theorie & Übung)
  • Angebote für Klienten formulieren: Haupt- u. Nebensystem, Innere Elemente,..
  • Klare Worte für ein sich klärendes Feld: Feedback-Übungen
  • Instanz: "Innere/r Beobachter/in" etablieren, sowie Übungen zur eigenen Berater-Balance,
    um auch in „heftigen Themenlagen“ klar zu bleiben. (Solarplexuschakra-Prozess)
5. Modul, Rituale Anleiten & Feinschliff, Teil 2

Angeleitete Rituale, Feinschliff

Halschakra-Prozess: Reibung bewusst und damit wertfrei wahrnehmen & nutzen.
Die Sprache ist der Ort für Verhandlungen:
mit dem Klienten, im System der Aufstellung uvm.

  • Reibung zeigt uns, wo Energien im System unrund arbeiten
  • Theorie & Praxis: Übertragung, Gegenübertragung und Projektion verstehen und vor Ort sortieren
  • Rituale: In der Klarheit und Anleitung bleiben. Option: Mediales Feld spüren (…)
6. Modul, Karma & Co.

Karma & Co. verstehen und damit arbeiten lernen

Ich gebe seit 2004 Rückführungsarbeit in vergangene Leben, gleichwohl habe ich seit 2008 auch schon viele "Frühere-Leben-Anteile" in Aufstellungen mit einbringen dürfen, um "Das Bild", was ein Klient von sich hat "zu vervollständigen".

Dieses Modul gibt grundlegende Infos und Theorien weiter und wird durch Fallbeispiele oder konkrete Themen der Auszubildenden deutlich in die Tiefe gehen.

  • Lebensskripte erkennen und im spirituellen Kontext wertschätzen, um damit wertschätzend zu arbeiten. (3. Auge-Chakra Prozess: die Nicht-Zeit)
  • Archetypische Energieanker als Lösungsangebote einführen.
  • Ahnen- und Seelenaufstellungen üben.
  • Option: Mediales Feld ansprechen (…)
7. Modul, Spiritualität: Dem Feld vertrauen. Es spricht.

Den Universellen Gesetzen & dem Feld vertrauen

Sind die Dinge mit dem Klienten erfasst, benannt und klar gerahmt, "müssen" wir nur noch lernen zuzuhören, zwischen den gesprochenen Sätzen und den Blicken der aufgestellten Dinge wahrnehmen und schon "surfen" wir mit und führen das System (und alle ! Systembeteiligten) durch klare neutrale Fragen, Verstärkung von Gesagtem uvm.: zu einem "besseren" Level der Entwicklung. Den Abgleich macht jedes Element für sich. D.h. wir übergehen den "Freien Willen" nicht, sondern stärken ihn.

Diese Arbeit ist von Vertrauen geprägt. Wertschätzung gegenüber echter Individualität und klarem Hinschauen auf Verwicklungen, die in der Regel das System/Feld selbst nicht mehr so mit tragen will, weshalb es in der Regel sich gern in ein neues Level bewegen wird.

  • Teil 2: Die Universelle Gesetze – Das Gesamtprogramm
  • Abrundung: üben, üben, üben
  • Option: Abläufe variieren, sich vom Feld leiten lassen
    Mediales Feld einbeziehen (…)

    Anm.: medial zu spüren und damit zu arbeiten, ist keine Pflicht, sondern Option.

8. Modul, Organisationsaufstellung & Übungszeit

Theorie & Praktische Organisationsaufstellungen

In diesem Modul widmen wir uns den Unterschieden und Gleichheiten bzgl. Familienstellen versus Organisationsaufstellungen.
Damit dieser Unterschied einprägsam ist, werden wir mit echten Themen arbeiten und üben.

Der zweite Teil dieses Modules ist Theorie & Selbsterfahrung zum Thema “Klienten- und Berater-Typen” (inkl. astrologischer Background), sowie eines gegenseitigen (und nachvollziehbaren) Feedbacks der Anwesenenden.

Diese Feedback Ebene hilft in der Regel sehr stark, die Entwicklung und Stärken von ca. 1 Jahr Ausbildung auf den Punkt zu bringen. Manchen TeilnehmerInnen hilft es zudem auch: klarer ihre nächsten Schritte im Markt "was biete ich an" und "was biete ich nicht an" zu fokussieren.

2-3 einzelne Supervisionstage

Supervision und praktische Prüfung

An den Supervisionstagen werden ca. 1-2 Auszubildende mit eigens erwählten echten Klienten eine Einzel- oder Gruppenaufstellung geben.
Innerhalb der Aufstellung funkt niemand rein. Die anleitende Person hat die Möglichkeit innerhalb der Session sich 1-x. "Off-Zeiten" auszubitten und beim Ausbilder im Séparé Feedback oder Tipps zu holen, wo es wie weiter gehen könnte in der Klientenarbeit, um eine flüssige Sitzung zu kreieren.

Nach den jeweiligen Sitzungen: werden die Klienten und Stellvertreter dankend entlassen. Nach einer Pause gehen wir dann in die Gruppenauswertung: wodurch sich die Supervision voll entfalten kann.
Ich als Ausbilder habe sowohl am Morgen als auch am späteren Nachmittag nach Bedarf die Möglichkeit: noch einmal Theorie-Bausteine einzubringen, für das gemeinsame Wiederholen und in den Kontext mit den aktuellen Fällen vor Ort. (Praxisbezug)

Diese Learnings sind für alle Auszubildenden eine Ermächtigung, da "echtes Arbeiten" immer mehr erdet, als Übungen in einer bekannten Kleingruppe oder mit Freunden zum Üben.

Auch hier wird - in Rücksprache mit Klienten u. Stellvertreter - die Sitzung jeweils auf MP3 aufgenommen, wodurch das Supervisionsfeedback auch noch einmal im Nachgang besser eingeordnet bzw. zugeordnet werden kann.

Prüfung

Schriftliche Prüfung

Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer schriftlichen Prüfung und einer späteren Urkundenübergabe, sofern die Supervision und die Prüfung ein positives Ergebnis erbracht haben. Teilnehmer/innen, die nur die ersten 2 Module belegt haben, können nicht an dieser Prüfung teilnehmen.

Varianz: Durch die vergangene 1. Pandemie habe ich gelernt, dass anstatt eines vor Ort Prüfungstages (ca. halber Tag) man diese Ebene auch anders umsetzen kann. Es hat in dem entspr. Jahrgang auch gut geklappt. Mal sehen wie es 2023 aussieht, Details werden dann erst bekannt gegeben.

 

Kurz & knapp: “10 Min. Info-Video” zum Kennenlernen

Wichtig, dieses Video ist an ein paar Punkten etwas "alt" im Sinne von überholt.
Folgende Neuerungen bitte mit denken,
alles andere ist sozusagen "zeitlos" aktuell.
> Zeitraum für die Module: neu > wir starten immer Freitag
16-19 Uhr sowie Sa.: 10-18 Uhr, So.: 10-16:30 Uhr.
> Teilnehmerstärke:
4 - 7 Personen

Video-Inhalte:

  • Überblick: Was kann Aufstellungsarbeit leisten?
  • Ausbildungsstruktur und Inhalte
    o    Neuerung: Wochenendmodule im 2 Monatsrhythmus
    o    Felder und Strukturen lesen
    o    Rituale verstehen, üben und anleiten
  • Karma & Co.
    o    Wofür sind Krisen da?
    o    Eigenressonanz & Entwicklung
  • Zielgruppe & rechtlicher Rahmen, Mindestalter der Auszubildenden: über 25 Jahre
  • Plus-Punkt der Ausbildung
    o    MP3-Aufnahmen sämtlicher Wochenendmodule, inklusive
  • Lernen Sie mich kennen.
    o    Info-Abende oder 1:1 Gespräche per Telefon oder Zoom.
    o    oder in der Aufstellungsgruppe.

Die Plätze für die Ausbildungsgruppe 2022-2023 sind noch verfügbar.

Neue Anmeldungen/Interessensbekundungen für den nächsten Ausbildungseinstieg (für Okt. 2022) bitte per Kontaktformular an mich. Wir treffen uns dann ab August 2022 in Info-Veranstaltungen zum gemeinsamen Kennenlernen und Fragen klären oder auch in 1:1 Onboarding-Gesprächen per Telefon oder besser Zoom.

Kosten der Ausbildung

auf folgender Seite unten.

Kennenlernen vor Ort

oder per Zoom

TeilnehmerInnen Feedback

hier Lesen

Theorie & Praxis in der Kleingruppe erlernen.


In Kontakt bleiben

Maik Heyne, Heilpraktiker für Psychotherapie

Sprechen Sie mich gern persönlich an.
Falls Sie mehr zu meinen Angeboten und Terminen der Praxis erfahren wollen, melden Sie sich gern in meinem Newsletter kostenfrei an.

Zum Newsletter anmelden

Klicken Sie bitte auf das Symbol-Bild oder schreiben Sie mir eine persönliche Email über das Kontakt-Formular.

Praxis-Adresse

Maik Heyne, Heilpraktiker für Psychotherapie, Heinrich-Heine-Str. 21, 10179 Berlin-Mitte (BVG-Erreichbarkeit: Haltestelle U8-Heinrich-Heine-Straße oder U8-Moritzplatz; Lage: Innerhalb des Wohnblockbereiches, diverse Zugänge)

E-Mail Kontakt

per Online-Formular

Telefon

030 - 34 660 470